Kriegsende in den Regionen Hegau, Bodensee, Bregenzerwald / Vorarlberg

 

In den Regionen Hegau, Bodensee und Vorarlberg kam es in den  letzten Tagen des Krieges zu Kampfereignissen und Gewalttaten, die in direktem Zusammenhang mit der fortschreitenden Besetzung durch die französischen Truppen und der wirkungslosen Verteidigung durch deutsche Truppen, häufig Waffen-SS, standen. Zu Konfrontationen mit den französischen Truppen kam es nahezu regelmäßig, wenn die Besatzungstruppen Orte durch Panzersperren abgeriegelt antrafen. Die Verteidigung eines Ortes beim Eintreffen der Franzosen wurde nie von den Bewohnern gefordert, sondern in fast allen Fällen von der Waffen-SS angeordnet.

Panzersperre beim Hotel Ochsen in Überlingen am Bodensee, Januar 1945. Foto Sigfried Lauterwasser, Archiv E. Wiedeking

Besonders in den Regionen Hegau und Bodensee und im Vorarlberger Rheintal machte sich der dominante Einfluss der Waffen-SS aus der SS-Unterführerschule Radolfzell bemerkbar. Die deutschen Soldaten zogen sich in ungeordneten Gruppen, oder auch einzeln, aus der Frontzone zurück, um nicht in französische Gefangenschaft zu geraten. Sie waren kampfmüde und verfügten nicht mehr über genügend Transportmittel und Verpflegung. Die Meisten von ihnen waren erschöpft und zu Fuß in die sogenannte „Alpenfestung“ unterwegs. Der größte Teil, der auf dem Rückzug befindlichen Soldaten, wurde durch ihre Kommandeure aus ihren Kampfeinheiten entlassen und auf den Weg zur „Alpenfestung“ kommandiert. Einige haben auch sicherlich versucht, auf eigenen Wegen in ihre Heimat zurück zu finden.

Zwei große Rückzugswege in die „Alpenfestung“ lassen sich erkennen. Zum einen ist es der Weg von der Nordseite der Schwäbischen Alb, aus dem Bereich Immendingen, zum Bodensee und weiter über Bregenz, Rheintal, Klostertal zum Arlbergpass. Ein zweiter Weg führte von der Schwäbischen Alb bei Münsingen über Biberach, Isny, Hergatz ins Vorarlberger Allgäu und von dort weiter in den Bregenzerwald.

Entlang dieser Rückzugswege kam es zu massiven Gewalttaten der Waffen-SS gegen deutsche Soldaten und Zivilpersonen. Auch Gewalttaten durch französische Truppen wurden bekannt. Sie werden gleichermaßen im Buch „Das Ende - Eine Spurensuche im Hegau, am Bodensee, in Vorarlberg“ beschrieben.

Vor dem Vergessen bewahren

1. und 2. Weltkrieg 

Das neue Geschichtsbuch für Sipplingen

"Vergessen ist schlimmer als Sterben"  Erinnerungskultur eines Dorfes 

Erscheint Mai 2022

https://www.spurensuche-wiedeking.de/vergessen-ist-schlimmer-als-sterben/

 

Mülheim an der Ruhr

Luftangriff

23. Juni 1943

Mülheim brennt 

https://www.spurensuche-wiedeking.de/m%C3%BClheim-a-d-ruhr/23-juni-1943-m%C3%BClheim-brennt/ 

Mülheim, Pfarrhaus in der Heißenerstraße nach dem Bombenangriff 23. Juni 1943

 

Auf Spurensuche

 

Bad Buchau

Jüdischer Friedhof in Bad Buchau       

Jüdischer Friedhof in Bad Buchau       Fotos August 2016

Besuchen Sie bitte auch die Seite

http://www.judeninbuchau.de/ 

Gmund am Tegernsee

Der Durnbach War Cemetery und das Durnbach Cremation Memorial ist eine Kriegsgräberstätte der Commonworlth War Graves Commission, die in Gmund am Tegernsee im Ortsteil Dürnbach liegt. Foto Juli 2016

Eppingen

Diese beiden Fotos zeigen Wolfgang, Jürgen und Elmar bei der Spurensuche im Bereich der ehemaligen Nachtjagdstellung in Eppingen. Fotos März 2016

Neufmaisons Vogesen, Frankreich

Viombois Gedenkstätte.

Hier fand am 4. September 1944 der Kampf zwischen der Résistance und der Wehrmacht statt.                 Foto 1992

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Elmar Wiedeking 78354 Sipplingen, 2013. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.